Klimaschutzkonzepte

Inhalte von Klimaschutzkonzepten

Im Rahmen von Klimaschutzkonzepten sollen die Ziele und Möglichkeiten als Beitrag zum Klimaschutz aufgezeigt werden. Die Energieeinsparung durch Reduzierung von Energieverbrauch aber auch die Energiebereitstellung durch höhere Effizienz tragen dazu bei, die CO2-Emissionen zu reduzieren und den Anteil an fossilen Brennstoffen zu verringern.

Die Energiebereitstellung und damit die Verbrennung von fossilen Brennstoffen sind verbunden mit der Freisetzung von CO2. Aufgrund der begrenzten Vorräte an fossilen Brennstoffen kann zukünftig eine umweltverträgliche Energieversorgung gepaart mit erfolgreichem Klimaschutz nur mit der Nutzung von erneuerbaren Energien dargestellt werden.

Erarbeitung eines Klimaschutzkonzeptes

Die Erarbeitung eines Klimaschutzkonzeptes setzt sich in der Regel aus 3 Bausteinen zusammen.

Im Rahmen der Bestandsanalyse werden alle energierelevanten Daten des zu betrachtenden Bilanzgebietes untersucht, aufgenommen und bewertet. Dazu zählen Strukturdaten, Bilanz Strom, Bilanz Wärme, Bilanz Verkehr und abschließend darauf aufbauend die Ermittlung des CO2 Fussabdrucks.

In der anschließenden Potentialanalyse können Möglichkeiten der Nutzung von Windenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Biomasse/ Biogas, Geothermie und Energieeinsparungen und Energieeffizienzmaßnahmen entwickelt werden.

Im Rahmen eines Maßnahmenkataloges werden daraus Handlungsfelder mit entsprechenden Maßnahmen definiert.

Klimaschutzkonzept Lauchhammer

Für die Stadt Lauchhammer wurde durch die ifn-group in Zusammenarbeit mit der Hochschule Lausitz das Klimaschutzkonzept erarbeitet.

Die Bestandsanalyse umfasste die Ermittlung der Endenergieverbraucher aus den Bereichen Haushalte, Handel, Gewerbe, Dienstleistungen, Industrie, Verkehr und Kommune. Dabei weisen die Bereiche Haushalte und Industrie den größten Anteil auf.

Basierend auf dieser Ermittlung konnte die endenergiebasierten Territorialbilanz für die Stadt Lauchhammer durchgeführt werden.

Zur Abschätzung des theoretischen, technischen, wirtschaftlichen und mobilisierbaren Potenzials zur Energiebereitstellung wurden die Bereiche Windenergie, Photovoltaik/ Solarthermie, Biomasse/ Biogas, Geothermie und Energieeinsparpotenziale sowie Energieeffizienz untersucht. Dies erfolgt unter anderem auf der Basis des Regionalen Energiekonzeptes Lausitz-Spreewald der Regionalen Planungsgemeinschaft Lausitz-Spreewald.

Anschließend wurden verschiedene Szenarien für die Entwicklung der Energieverbräuche im Bereich Strom, Wärme und Verkehr entwickelt.

Abschließend wurden Handlungsfelder beschrieben die Möglichkeiten und Maßnahmen aufzeigen als Beitrag zur Minderung der CO2 Emissionen.
Verbunden mit diesen Vorschlägen sind auch Optimierungen und Energieeffizienzmaßnahmen mit erheblichen Auswirkungen auf die Energiekosten. Es konnten erste Einsparpotentiale aufgedeckt werden. Weitere werden in fortführenden Untersuchungen untersucht und bewertet.